Versicherungen vergleichen und richtig Geld sparen

Schaut man sich die typischen monatlichen Ausgaben eines Verbrauchers an, so sind Versicherungen immer wieder ein wesentlicher Bestandteil Dessen, was ein Verbraucher monatlich an Geld abgibt. Möchte man Geld sparen, ist dieser Punkt also ganz sicher einer von mehreren Bereichen bei denen man ansetzen sollte. Dabei ist es wirklich nicht schwer im Bereich der Versicherungen gut Geld einzusparen.

Im Internet wären da zum Beispiel Seiten wie das Portal http://www.versicherung-vergleichen.net/. Hier kann man sowohl bestehende als auch eventuell zukünftige Versicherungen ganz genau unter die Lupe nehmen und mit anderen Angeboten vergleichen. Auf diese Art und Weise ist es wirklich nicht schwer, möglicherweise gleich mehrere Kostenpunkte zu finden bei denen man sparen kann. Dabei ist es ganz egal ob es um Haftpflichtversicherungen, Kfz-Versicherungen oder auch Lebensversicherungen geht, Sparpotenzial versteckt sich so gut wie überall.

Nicht immer muss es gleich um den Versicherungswechsel gehen. Man kann sich (gerade bei der Kfz Versicherung) auch einfach mal ein günstigeres Angebot heraussuchen und damit einfach mal den aktuellen Versicherer konfrontieren. In nicht wenigen Fällen erklärt sich Dieser dann bereit die eigenen Konditionen anzupassen. Etwas Mühe muss man sich aber so oder so auf jeden Fall machen.

Doch im Internet ist der Versicherungsvergleich wirklich nicht besonders schwer. Hier kann man in Sekundenschnelle und per Mausklick, die Arbeit erledigen, für die man auf manuellem Wege oft Stunden brauchen würde. Ein entsprechender Versicherungsrechner durchstöbert jedoch in wenigen Sekunden riesige Datenbanken mit zahlreichen attraktiven Angeboten. Es ist auf Seiten wie http://www.versicherung-vergleichen.net/ also wirklich nicht schwer das am besten passende Angebot bzgl. einer bestimmten Versicherung (oder gleich für mehrere) zu ermitteln. Es lohnt sich daher zumindest mal die verschiedenen Möglichkeiten abgecheckt zu haben.


Beihilfe und private Krankenversicherung

Die gesetzliche Beihilfe für Beamte, Richter und Angestellte im öffentlichen Dienst deckt 50 bis 80 Prozent der Krankheitskosten ab. Um die vollen 100 Prozent erstattet zu bekommen, ist es für diese Berufszweige ratsam, eine private Krankenversicherung abzuschließen, die diese Beihilfe entsprechend erhöht. Das Internetportal privatekrankenversicherung.com stellt dabei eine große Hilfe auf der Suche nach der richtigen privaten Krankenversicherung dar, und sollte unbedingt in Anspruch genommen werden.

Beihilfe wird Bundes- und Landesbeamten gezahlt. Gesetzliche Krankenkassen bieten keine speziellen Lösungen zur Aufstockung der Erstattungssätze an. Ohne eine private Beihilfekrankenversicherung müsste der Versicherungsnehmer die nicht von der Beihilfe abgedeckten Kosten im Krankheitsfall selbst tragen. Die privaten Versicherer haben speziell auf die Beihilfevorschriften des Bundes und der Länder zugeschnittene Tarife. Bei einer Erkrankung des Versicherungsnehmers übernehmen diese in den meisten Fällen vollständig die entstehenden Restkosten, die nicht von der Beihilfe erstattet werden.

Für die Patienten bedeutet dies vor allem eine Befreiung von zusätzlichen finanziellen Belastungen im Krankheitsfall. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die einzelnen Tarife der Beihilfe nicht nach dem Einkommen des Versicherten richten sondern sich den individuellen Bedürfnissen des einzelnen anpassen. So werden auch Mitversicherte wie Kinder oder Ehepartner berücksichtigt.

Die optimale private Krankenversicherung ist dabei nicht zwingend die günstigste, sondern die Krankenversicherung die alle Bedürfnisse des Versicherten und dessen Familie absichert. Ein ausführlicher Vergleich ist dabei ein wichtiger Schritt und sollte sehr ernst genommen werden. Neben den Internetportalen können auch Versicherungsmakler eine Unterstützung bei der Suche nach der richtigen Versicherung sein. Die Beratung bei einem seriösen und unabhängigen Versicherungsmakler, ist in der Regel kostenlos.


Vollkaskoversicherung – bei Neuwagen empfehlenswert

Legt man sich als Verbraucher ein neues Auto zu, so steht man auch immer wieder vor der Fragen, wie man es am besten versichern soll. Vor allem dann, wenn man sich einen Neu- oder auch Jahreswagen zulegt, so sollte man auf jeden Fall auf die Vollkaskoversicherung setzen. Nur hierbei erhält man einen so umfassenden Versicherungsschutz, dass man auch optimal gegen Schäden abgesichert ist, die man am eigenen Kfz aufgrund von Eigenverschulden “angerichtet” hat.

Im Besonderen ist dies wichtig, wenn man den Wagen wohl möglich sogar per Kredit finanziert hat oder ihn lediglich least. Es gäbe wohl kaum etwas Ärgerlicheres, als wenn man das Fahrzeug vor einen Baum setzen würde und dann noch Jahre später Kreditraten für ein Auto zahlt, welches bereits überhaupt nicht mehr existiert. Somit sollte man hier in jedem Fall auf Nummer sicher gehen.

Fährt man hingegen einen eher alten Wagen, der ein kaum signifikanten Restwert mehr hat, so kann man auch ruhigen Gewissens auf eine Kfz Haftpflichtversicherung setzen. Hierbei wählt man dann das Minimalprinzip und zahlt so geringen Beitragssätze wir möglich. Ein selbst-verschuldeter Schaden am eigenen Kfz wäre hier kein Weltuntergang. Schaden den man selbst an anderen Fahrzeugen anrichtet ist hingegen ebenso versichert wie bei der Teil- oder Vollkasko.

Ganz egal, ob man nun auf eine Vollkaskoversicherung oder eine andere Versicherungsart setzt, vergleichen sollte man die möglichen Tarife in jedem Fall und nicht gleich zum erstbesten Versicherer laufen. Die unterschiedlichen Tarife vergleicht man am besten über das Internet. Hier gibt es eine ganze Reihe von Portalen, die diese Dienstleistung völlig kostenlos sowie auch unabhängig anbieten. Mit ein paar Mausklicks hat man hier den besten Tarif rasch gefunden. Es lohnt sich also!