Ist das Bank of Scotland Tagesgeldkonto vertrauenswürdig und sicher?

Mit dem Bank of Scotland Tagesgeld können Sparer derzeit 2,20 Prozent Zinsen auf ihre Einlagen bekommen. Diese Zinsen berechnet die Bank auf den Tag genau und wird jährlich auf das Tagesgeldkonto gutgeschrieben. Als kleinen Anreiz und zum gewinnen von Neukunden startete die Direktbank Anfang des Jahres mit einer Startguthaben Aktion, die bis jetzt anhält und monatlich verlängert wurde.

Wer also noch bis zum 30.09.2010 ein kostenloses Konto eröffnet bekommt dafür noch 30 Euro geschenkt. Weiterhin gibt es bei diesem Angebot eine Maximaleinlagengrenze von 500.000 Euro. Dies könnten sich auch Unternehmen zu Nutze machen um regelmäßig Einnahmen zu haben. Zum Thema Sicherheit kann gesagt werden, dass das Bank of Scotland Tagesgeldkonto TÜV geprüft ist und ein sicheres Konto darstellt, welches mit Hilfe des mTan Verfahrens Überweisungen auf das Referenzkonto möglich macht.

Die Stiftung Warentest hat aufgrund dieser Konditionen dieses Angebot zum besten Tagesgeldkonto des Jahres 2010 gewählt. Einzig und allein in der Einlagensicherung sollten Sparer aufpassen, denn die Einlagen sind aufgrund der britischen Einlagensicherung, nur bis zu einer Höhe von 50.000 britischen Pfund abgesichert, was ungefähr 57.000 Euro entspricht. Mehr Geld sollten Tagesgeldkonto Besitzer aber sowieso nicht auf ein Konto packen, denn durch den Besitz mehrerer Tagesgeldkonten können kurzfristige Zinsänderung schnell ausgeglichen werden.

Alles in allem ist dieses Angebot also bis zu der Einlagengrenze von 57.000 Euro empfehlenswert und auch im Tagesgeldkonto Vergleich das beste Angebot. Sparer können also beruhigt ein Konto bei der Bank of Scotland eröffnen und sich über die Zinsen des täglich verfügbaren Geldes freuen.

Ein Tagesgeldkonto ist besser als das Sparbuch

Als Kind war das eine Freude, als man vom Onkel oder der Tante ein paar Euro zugesteckt bekommen hat und das Geld dann gleich in die Spardose gewandert ist. Später hat man das Geld dann zur Bank gebracht und es auf dem Sparbuch deponiert. Leider ist der Zinssatz für das Sparbuch nicht mehr so lukrativ, wie vor vielen Jahren. Zum Glück gibt es aber eine Alternative, nämlich das Tagesgeldkonto. Tagesgeldkonten gibt es sehr viele, daher lohnt es sich, bei den Banken und Direktbanken umfassend zu informieren.

Natürlich kann man von Bank zu Bank laufen und sich alle Informationen zusenden lassen, nur ändern sich die Zinssätze permanent, sodass es sein kann, dass man, sobald man sich für eine Bank entschieden hat, plötzlich einen Vertrag mit einem völlig anderen Zinssatz für das Tagesgeldkonto unterschreibt. Am besten hilft da der Tagesgeldkonto Vergleich im Internet. Hier kann man auf einen Blick den Unterschied zwischen den verschiedenen Geldinstituten erkennen, und wenn man doch noch eine Frage hat, sich direkt über eine Verlinkung mit den Mitarbeitern in Verbindung setzen. Die Portale im Internet sind kostenlos nutzbar und werden täglich aktualisiert. Auch kann man hier aktuelle Tagesgeldkonto Meldungen nachlesen und einige Direktbanken bieten sogar ein Startguthaben, den man erhält, wenn man bei diesem Institut ein Tagesgeldkonto eröffnet. Das Konto kann man auch ganz einfach wieder kündigen, denn die Kündigungsfrist dauert nicht so lange wie bei einem Sparbuch. Sparfüchse wechseln regelmäßig die Banken, um den höchsten Zinssatz nutzen zu können und ihr Geld nicht nur gut zu deponieren, sondern gleichzeitig das Geld zu vermehren.