Traditionelle Boxausrüstung ist das Highlight in jedem Boxstudio

Boxen ist ein Sport mit langer Tradition. Schon 3000 v. Chr. fanden in Ägypten Faustkämpfe statt. Und auch Griechenland schätzte die Zweimann-Kämpfe mit der Faust. 688 v. Chr. wurden Faustkämpfe erstmals bei den Olympischen Spielen ausgetragen. Bestandteil der Kultur waren die Kämpfe mit der Faust auch in China, Amerika, Afrika, Korea oder Russland. Damals gab es noch nicht die Regeln, nach denen heutige Boxkämpfe stattfinden.

Als 1892 Boxen nach festen Regeln ausgetragen wurde, entstanden auch die ersten Geräte fürs Boxtraining. Auch wenn die Serie Old School nicht so alt ist, so sind die Boxgeräte wie Boxsack, Doppelendball und Speedball doch nach sehr altem Vorbild gefertigt. Die Serie Old School verbindet die moderne Boxausrüstung mit höchster Qualität und traditionellen Formen. Hochwertiges weiches Rindleder sorgt nicht nur für eine lange Haltbarkeit, sondern auch für einen guten Schlag und ein großes Schlagabsorptionsvermögen.Das erstklassige Design kann sich in jeder Boxbude sehen lassen. Erhältlich ist das Sortiment der Palette Old School von Tuf-Wear im Online-Shop der Boxbude Bielefeld.

Die Boxbude hat aber noch weit aus mehr zu bieten. Anfänger, Fortgeschrittene und Profiboxer finden hier ein umfangreiches Angebot an Boxbekleidung, Zubehör, Boxringen und Boxgeräten. Das Team der Boxbude Bielefeld ist jahrelang im Boxsport unterwegs und steht auch bei Fragen gerne mit Tipps und Tricks zur Verfügung. Nicht ohne grund führt die Boxbude Bielefeld ausschließlich Produkte von Firmen, die sich auf die Herstellung von Boxartikeln spezialisiert haben. Hersteller wie Lonsdale, Tuf-Wear und Bad Boy können eine jahrelange Erfahrung bei der Herstellung von Boxequipment nachweisen. Sportler können von dieser Erfahrung profitieren. Die hochwertige Qualität spricht für sich.

Boxbude – Boxsport Equipment
Inh.: Frank Fleer
Werkstraße 6
32139 Spenge

Mail: info@boxingworld.eu
Web: http://www.sportsupps-nutrition.com

 Traditionelle Boxausrüstung ist das Highlight in jedem Boxstudio


Light-Contact Boxing – die leichte Variante des Boxsports

Haben Sie Lust auf ein schweißtreibendes Training ohne harte Boxschläge? Dann versuchen Sie es mal mit Light-Contact Boxing. Glauben Sie jetzt bloß nicht, das dies die Sparvariante des Boxen ist.
Wie beim Boxen geht es beim Light-Contact Boxing um Schnelligkeit, Technik, Kampfgeist, Kraft, taktisches Denken und Kondition. Beim Light-Contact Boxing ist fast alles wie beim richtigen Boxen, genau, fast alles. Denn hier fehlen die aggressiven, harten Boxschläge. Die Light Variante verbietet harte Schläge. Diese können sogar zu Punktabzug im Wettkampf oder zur Disqualifikation führen.

Light-Contact Boxing ist vor allem für Kinder und Jugendliche der ideale Sport. Doch auch Frauen können die leichte Boxvariante ausüben. Leichtkontaktboxen ist für alle, die Spaß am sportlichen Zweikampf haben und Ihren Körper fit und gesund erhalten möchten. Als Eltern sehen Sie Ihre Kinder nicht gern beim Olympischen Boxen aus Angst vor gesundheitlichen Schäden. Der zweifelhafte Ruf des Boxsports verhindert die Verbreitung des Sports. Mit der Leichtvariante können Kinder und Jugendliche sich dem Boxsport näher.

Light-Contact Boxing ist bisher in Deutschland noch eher unbekannt. In Frankreich ist der Sport ein Teil des Schulunterrichtes und der Sozialarbeit. Neben einer umfangreichen Fitness, einer hohen Reaktionsfähigkeit und einer guten Beweglichkeit erlernen die Kinder und Jugendlichen Selbstvertrauen und die Kontrolle der eigenen Emotionen. Sanft und dennoch anspruchsvoll fördert Leichtkontaktboxen die Persönlichkeitsbildung. Die neue Variante des Boxen lässt Kinder und Jugendlichen an der sportlichen Herausforderung wachsen.

IMG 3413 Bearbeitet Light Contact Boxing   die leichte Variante des Boxsports


Bequem in den eigenen vier Wänden trainieren

Wer nimmt sich nicht wenigstens ein mal im Jahr vor, endlich den Gang ins Fitnessstudio zu wagen. Meist bleibt es bei den guten Vorsätzen oder der teure Vertrag wird nach wenigen Woche nur noch gezahlt, ohne selber anwesend zu sein. Man würde doch trainieren, wenn man nicht ständig so beschäftigt wäre und der Weg zum Fitnessstudio etwas kürzer wäre. Dabei muss der Weg ins Studio gar nicht unbedingt sein. Mit einem Speedbike trainiert es sich auch in den eigenen vier Wänden ganz hervorragend.

Home Trainer liegen im Trend. Aus dem sonst so bequemen Stubenhocker wird mit den Speedbikes schnell ein fitter Sportler. Und der Hometrainer hat einige Vorteile zu bieten. Mit den schwungvollen Rädern kann man sich den teuren Vertrag im Fitnessstudio sparen. Selbst etwas molligere Menschen kommen endlich zum Trainieren. Wer seine Extrapfunde nicht neben gut trainierten Sportlern verlieren möchte, findet in einem Speedbike ein ideales Trainingsgerät. Die Heimsportler sind auf dem Vormarsch und mit einem Hometrainer hat man den Grundstein für ein eigenes kleines Studio gelegt.

Natürlich sollten Hometrainer bestimmte Qualitätsmerkmale aufweisen. Billige Speedbikes sind nicht nur unbequem und lassen schnell die Lust auf das tägliche Training vergehen, sondern bieten auch nicht genügend Sicherheit und Trainingseffekt. Speedbikes sind heute moderne Trainingsgeräte. Stabile Stahlrahmen und ergonomisch geformte Sättel sind die die Grundlage eines guten Speedbikes. Sattel und Lenker sind bei einem guten Home Trainer in der Höhe verstellbar. Auch die Widerstandskraft sollte regelbar sein, so dass sich der Hometrainer dem Trainingsstand anpasst.

Das Speedbike ist vor allem für Übergewichtige ein ideales Trainingsgerät. Die Knie und Hüftgelenke werden beim Training geschont, da das Gewicht auf dem Sattel liegt. Das Training kann nach den eigenen Wünschen gestaltet werden. Mit einem Heimtrainer ist das Fitnessstudio immer vor Ort.

IMG 3413 Bearbeitet Bequem in den eigenen vier Wänden trainieren