Bei der Kreditkarte hat man die Qual der Wahl

Die Angebotsvielfalt im Punkto Kreditkarten ist für den Verbraucher geradezu erschlagend. Hier hat man die sprichwörtliche “Qual der Wahl”. So gut wie jede Bank bietet ein bestimmtes Kreditkartenmodell oder auch gleich mehrere an. Somit muss man sich entscheiden…

Zunächst einmal sollte sich der Verbraucher überlegen, ob es besser auf eine Mastercard, Visa oder American Express setzen möchte. die Unterschiede zwischen diesen Kreditkartentypen sind jedoch eher marginal. Im Inland genießen Mastercard und Visa eine sehr hohe Akzeptanz, genauso wie auch im europäischen Ausland. Fliegt man jedoch in die Staaten, nach Kanada oder auch Australien, so ist man oftmals mit einer American Express Kreditkarte besser bedient. Man sollte sich hier also zunächst überlegen in welchen Regionen man seine Kreditkarte vorrangig einsetzt.

Eine weitere Überlegung sollte der Fragen gewidmet werden, ob man eher eine konventionelle Kreditkarte sucht oder man auf ein Prepaid-Modell setzen möchte. Prepaid-Kreditkarten haben den Vorteil dass man sie auch ohne Schufa-Anfrage erhält und im Falle eines Verlustes oder Diebstahls kein derart hohes Risiko besteht wie etwa bei einer Kreditkarte mit einem Limit von zum Beispiel 3.000 Euro. Die konventionellen Kreditkarten sind hingegen flexibler einsetzbar und gießen teilweise auch eine höhere Akzeptanz. Außerdem muss man sich nicht vor der Benutzung erst aufladen.

Egal welchen Kreditkartentyp und welches Modell man bevorzugt, man sollte die verschiedenen bestehenden Angebot stets gut miteinander vergleichen. Dies kann man zum Beispiel auf einem Webportal wie der Seite http://www.kreditkarte.net mit Leichtigkeit erledigen. Hier kann man jede Menge Kreditkarten ganz einfach via Mausklick mit einander vergleichen und unter die Lupe nehmen. Auf diesem Wege ist es wirklich nicht schwer die am besten geeignete Kreditkarte für sich ganz persönlich zu ermitteln.