Andrang auf Diablo 3

Seit gestern ist das Spiel „Diablo 3“ auf dem Markt. Fans haben lange auf den dritten Teil der Kult-Rollenspiel-Serie warten müssen. Dementsprechend groß war auch der Andrang zum Verkaufsstart um Mitternacht. Alleine vor dem Berliner Shopping-Center Alexa warteten laut Medienangaben über 4.500 Fans.

Das Spiel kann nicht ohne Internetverbindung gespielt werden, was bei aller Freude auch für heftige Kritik sorgte. Nicht nur, dass der Online-Zwang das Spielen an sich verkompliziert, sondern zum Start konnten auch die Server dem großen Andrang nicht standhalten. Diejenigen, die sich ein Spiel gekauft hatten, konnten es wegen den Serverproblemen zunächst nicht spielen.

Brisant war auch, dass Entwickler Blizzard parallel auch noch eine kostenlose Demo-Version bereit stellte, was natürlich die Server noch zusätzlich belastete. So erging es jedoch nicht allen. Bereits kurz nach dem Start meldeten drei Südkoreaner im offiziellen Forum, dass sie das Game bereits durchgespielt hätten. Gut fünf Stunden hätten sie gebraucht um am Ende gegen den Chef der Hölle, Diablo, kämpfen zu können.

Remote Download Service bei Steam

Tastatur by flickr Andreas Demmelbauer Remote Download Service bei Steam

cc by flickr/ Andreas Demmelbauer

Die Games-Plattform Steam ist bei etlichen PC-Zockern sehr beliebt, was nicht zuletzt an dem unkomplizierten und legalen Verfahren liegt um sich Spiele herunterzuladen. Das Unternehmen Valve, das Steam betreibt, hat nun angekündigt, die Möglichkeit Games downzuloaden noch einmal zu vereinfachen. Dafür soll der sogenannte Remote Download Service sorgen.

Über diese mobile App kann man den Download von Spielen von einem Browser oder einem mobilen Endgerät aus starten, ohne am heimischen PC sitzen zu müssen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Computer an und mit Steam verbunden ist. Ist dies der Fall, so wird das Spiel heruntergeladen während man weg ist und sobald man nach Hause kommt, kommt man direkt in den Genuss des neuen Games.

Ein Vorteil ist dies sicherlich vor allem bei Spielen, deren Download nicht vor dem Release gestartet werden kann (Preload). Auf jeden Fall ein nettes kleines Gimmick… Darüberhinaus können sich User von Steam auf eine reduzierte Speichernutzung beim Herunterladen im Hintergrund freuen.