Zeit und Geld sparen beim Interneteinkauf

Im Internet werden jährlich etliche Millionen Euro an Waren umgesetzt. Wer hier als Händler erfolgreich sein möchte, muss sich auf einen harten Wettbewerbskampf einlassen. Für den Kunden hat dieser Preiskampf eher Vorteile. Bevor das Internet mit seinen Onlinehändlern Ende der 90ziger den Siegeszug antrat, konnten günstige Preise nur zwischen den regional vertretenen Geschäften und Warenhäusern verglichen werden. Schließlich war man schon froh, wenn man beispielsweise beim Kauf eines Fernsehers bei einem Kaufhaus einen Preisvorteil von 50 DM erzielen konnte. Dafür musste man aber auch häufig etliche Geschäfte abklappern, und dies nicht nur bei schönem Wetter. Allein der Zeitaufwand war sehr erheblich.

Der moderne Interneteinkauf ist dagegen überregional organisiert. Hier stehen einem die Händler weltweit zur Verfügung. Die Onlineshops sind rund um die Uhr erreichbar. Hier reicht es schon, wenn man das, was man sucht, einfach als Suchbegriff unter Google eingibt. Billiger.de, idealo.de, preis.de und andere Plattformen listen die günstigsten Produkte und die dazugehörigen Händler übersichtlich sortiert und mit Angabe der Versandkosten auf. Die Bestellung und die Bezahlung gehen schnell und meist ohne Probleme vonstatten. Man sollte sicherheitshalber aber nur solche Händler wählen, die als seriös bekannt sind oder einen entsprechenden Käuferschutz anbieten, auch wenn der endgültige Preis etwas höher als der des unbekannten Konkurrenten ist. Viele Anbieter bieten gegen einen kleinen Aufpreis einen Expressversand an. So bekommt man seine Waren oft schon am nächsten Tag nach Hause geliefert. Berufstätige, die tagsüber nicht auf den Paketboten warten können, haben auch die Möglichkeit, sich ihre Sendungen an eine Paketstation liefern zu lassen. (Herbie)