Nie wieder unerreichbar sein

pinit fg en rect gray 20 Nie wieder unerreichbar sein

Als es noch keine Handys gab, da war man unterwegs darauf angewiesen einen Fernmünzsprecher zu finden, wenn man dringend einen Anruf tätigen musste. Passierte ein Unfall, dann konnte man nur hoffen, dass man eine Zelle gleich in der Nähe fand oder das der Unfall genau dort passierte, wo Anwohner schnell von zu Hause aus Hilfe rufen konnten oder wo man in der Nähe eine Notrufsäule finden konnte.

Zum Glück wurde das Handy erfunden und so hat fast jeder einen Handyvertrag oder eine Prepaid-Karte, um mit dem eigenen Handy jederzeit erreichbar zu sein und auch jederzeit jemanden anrufen zu können. Es gibt viele Anbieter, bei denen man ein Handy kaufen kann. Besonders beliebt sind derzeit die Handys, die wie ein iPhone funktionieren. Natürlich kann man das Handy auch dazu nutzen, um im Internet zu surfen, um Emails zu schreiben oder um kleine Computerspiele auf dem Handy zu spielen. Manche laden sich zusätzlich noch ihre Lieblingsmusik auf das Handy und nutzen es so als eine Art Walkman. Wenn man beschließt, einen Handyvertrag abzuschließen, dann sollte man zunächst darauf achten, welche Nutzereigenschaften man hat und was man überhaupt alles benötigt. Jemand, der nicht so viel im Internet surft, aber gerne viele SMS schreibt, für den wird es besser sein eine Flatrate abzuschließen mit einer bestimmten Menge an kostenlosen SMS, die im Preis inbegriffen sind. Für den Internetnutzer lohnt sich dagegen eine Internetflatrate. Auch beim Telefonieren kann man sparen, wenn einige Freiminuten zum Telefonieren im Preis enthalten sind. Auf jeden Fall sollte man sich die verschiedenen Angebote genau ansehen und eine Nacht darüber schlafen, bevor man sich endgültig entscheidet.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>