Nasa widerlegt in Onlinevideo Verschwörungstheorien zum Weltuntergang

pinit fg en rect gray 20 Nasa widerlegt in Onlinevideo Verschwörungstheorien zum Weltuntergang

Immer wieder machen sich in diesem Jahr Verschwörungstheorien breit, nach denen Ende 2012 die Welt untergehen soll. Es geht, die meisten wissen es zur Genüge, um den oft bemühten Maya-Kalender. Dieser endet am 21. Dezember 2012, was in den Augen einiger Zeitgenossen das Ende der Welt markieren soll.

Auch wenn Wissenschaftler all dies längst widerlegt haben, halten sich die Theorien hartnäckig. Auch die NASA haben in letzter Zeit etliche ähnliche Anfragen erreicht. Sonst äußern sich die Experten ja kaum zu solchen Theorien, wie auch die angeblich gefälschte Mondlandung, doch jetzt hat es so manch einem wohl gereicht.

In einem Online-Video äußert sich Don Yeomans, der Direktor des Near Earth Objects Program, offiziell zu dieser und anderen Verschwörungstheorien. Das Ende des Maya-Kalenders bedeute einfach nur, dass in deren Zeitrechnung ein neuer Zyklus beginne, so wenn bei uns zum Beispiel ein Jahrhundert ende.

Desweiteren spricht er über die Theorie, dass die NASA absichtlich wichtige Informationen zum Untergang der Welt zurückhalten würde. Es gebe keinen mysteriösen Planeten „Nibiru“, der auf die Erde zurasen würde. Etliche Astronome würden täglich den Himmel beobachten und das weltweit und unabhängig von der NASA. Ein so großer Planet wäre sicherlich jemandem aufgefallen. Auch ein Polsprung würde nicht das Ende der Welt auslösen. Zum letzten Mal hätten vor 740.000 Jahren Nord- und Südpol getauscht. Selbst wenn dies nun eintreten würde, würde dies nicht die Menschheit vernichten, sondern hätte lediglich ein paar Umstellungen wie die der Kompasse zur Folge.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>