Flexiblere Konditionen durch Vergleiche

Eine spezielle Art der Kredite sind die Umschuldungen, die es für mehrere Kreditarten gibt. Zum einen kann eine Umschuldung anstehen, wenn ein Immobilienkredit abläuft, und ein Verlängerungsvertrag bzw. Anschlussvertrag gesucht wird. Zum anderen sollen eventuell bestehende Kleinkredite abgelöst oder zusammengefasst werden, um zu sparen.
Besonders Kredite, die vor Jahren abgeschlossen wurden, als die Zinsen noch sehr viel höher waren als einige Zeit später haben viele unnötige Kosten verursacht. Wer dafür einen Anschlusskredit sucht, wird vermeiden wollen, ähnlich hohe Zinsen wie bisher zahlen zu müssen. Flexiblere Konditionen gibt es ebenfalls meistens. Auf www.ratenkredit-themen.de bekommt man viele Hinweise rund um dieses Thema.
Allerdings kann man nicht jeden Ratenkredit und auch nicht zu jeder Zeit umschulden. Läuft der Kreditvertrag beziehungsweise dessen „feste Zeit“ nicht gerade aus, braucht man eine Sonderkündigungsklausel oder die Möglichkeit einer Sondertilgung, um in den Genuss zu kommen, eine Umschuldung durchführen zu können. Auch der neue Vertrag muss erlauben, dass er für eine Umschuldung verwendet wird. Sind beide (der alte und der neue Vertrag) bei einer Bank, kann es passieren, dass eine Umschuldung abgelehnt wird. Denn eine Bank lebt heute zu nicht unerheblichen Teilen von den ungerechtfertigt hohen Zinsen vergangener Verträge.
Sind im alten Vertrag zwar Sondertilgungen möglich, diese kosten aber hohe Gebühren, kann der Zinsvorteil des neuen Vertrages schnell aufgebraucht sein, und es lohnt nicht, die hohen Aufwendungen der Umschuldung in Kauf zu nehmen.
Ein geringer finanzieller Vorteil kann eventuell entstehen, wenn man Sondertilgungen wahrnimmt, sofern diese möglich sind. Eventuell kann man einen Bausparvertrag dafür verwenden, dann wäre der Plan zumindest teilweise gewinnbringend, ohne dass die Bank dies verhindern kann.