Dame und Mühle machen Spaß

pinit fg en rect gray 20 Dame und  Mühle machen Spaß

Beim Brettspiel kann man ganz viel Spaß haben. Mühle und Dame sind ganz besonders beliebt. Meist ist das Spielbrett so angefertigt, dass man auf der einen Seite Dame und auf der anderen Mühle spielen kann. Die Spiele sind einfach zu erlernen und auch Kinder begreifen die Regeln sehr schnell. Alle Brettspiele fördern die Konzentrationsfähigkeit und das logische Denken. Gespielt wird immer zu zweit. Mühle wird so gespielt, dass man versucht die Spielsteine des Gegners einzukesseln. Insgesamt stehen einem neun Spielsteine zur Verfügung.

Bei den meisten Brettspielen sind die Spielsteine weiß oder schwarz. Andere Spielsteine sind hellbraun oder dunkelbraun. Dem Gewinner gelingt es drei Steine einer Farbe immer wieder in einer Reihe aufzustellen. Wichtig ist, dass die Steine mindestens an einer Stelle nicht blockiert werden. Der Spieler kann den freistehenden Spielstein vor und zurück bewegen. Jedes Mal, wenn die Reihe wieder geschlossen ist, kann der Spieler eines der Steine des Gegners wegnehmen. So werden die Steine immer weniger und am Ende bleiben dann nur noch zwei übrig. Am Ende hat der verloren, der nur noch zwei Steine besitzt. Sieger ist der, der mehr hat. Bei Dame spielt man mit jeweils 12 Steinen. Hier versucht man ebenfalls die Steine des Gegners zu blockieren. Man kann seine Steine diagonal und nach Vorne bewegen. Ist das übernächste Feld frei und man überspringt den Stein des Gegners, kann man diesen vom Brett nehmen. Wer die wenigsten Steine übrig hat, hat verloren. Die Felder entsprechen den Feldern eines Schachbretts. Beide Brettspiele machen sehr viel Spaß. Im Übrigen lernt man dabei, dass das Verlieren nicht schlimm ist und zum Spielen einfach dazugehört.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>