Blogs – was steckt dahinter

pinit fg en rect gray 20 Blogs    was steckt dahinter

Heute ist der Blog ein effektives und unverzichtbares Mittel für die Suchmaschinenoptimierung. Dabei handelt es sich beim Bloggen um nichts anderes, als um ein Journal, in dem entweder das Unternehmen, das die Webseite betreibt oder die User selbst ihre Meinung kundtun können bzw. neue Informationen zu einem Thema online stellen. Derartige Blogs sind für viele User inzwischen zu einem sehr wichtigen Informationsmedium geworden, um sich über bestimmte Themen auf dem Laufenden zu halten. Aufgebaut sind Blogs in der Regel endlos. Das bedeutet dass es sich hier um die Möglichkeit handelt tagesaktuelle Informationen einzustellen. Viele Unternehmen nutzen die Blogs auf ihren eigenen Webseiten, um Informationen zu geben über die Neuheiten rund um ihre Produkte, oder auch um Mitarbeiter vorzustellen bzw. über interne Ereignisse wie Ehrungen oder Beförderungen zu berichten. Außer den Blogs spielt hier heute auch noch das Intranet eine sehr große Rolle. Dieses animiert die Mitarbeiter dazu, dass sie sich öfters mal auf dem Portal umsehen. Besonders bei großen Unternehmen ist dies hilfreich. Denn auch Stellenausschreibungen werden auf diese Weise online ausgeschrieben.

In Duden aufgenommen

Die Blogs haben eine lange Entwicklungsgeschichte hinter sich. Die ersten Blogs tauchten Mitte der 1990er Jahre im Internet auf. Mit ihrer zunehmenden Zahl mussten natürlich auch Regelungen her. So wurde 2002 beschlossen, dass an Blog keine ISSN vergeben werden. Heute haben die Begriffe rund ums Bloggen in den Sprachgebrauch Eingang gefunden. In Duden und Wahrig sind die Begriffe eingetragen und erläutert. Dabei existiert die Bezeichnung “der Blog” als zulässige Nebenvariante für “das Blog”, was dessen Sachlichkeit unterstreichen soll.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>