Bei negativer Schufa – Prepaidkreditkarte

pinit fg en rect gray 20 Bei negativer Schufa   Prepaidkreditkarte

Heutzutage braucht man in vielen Bereichen des täglichen Lebens eine eigene Kreditkarte. Egal ob es darum geht im Internet ein zu kaufen, eine Reise zu buchen oder im Ausland zu bezahlen oder hier an Bargeld zu kommen. Die Kreditkarte ist einfach unverzichtbar geworden. Darüber hinaus bieten viele  Banken die Kreditkarte inzwischen auch kostenlos an.

Allerdings stellt eine Bank nicht einfach so jedem Verbraucher auch eine entsprechende Kreditkarte aus. Man muss hierbei bedenken, dass dies der Ausstellung eines pauschalen Kreditrahmens gleichkommt. Schließlich gibt es mitunter Kreditkarten, mit denen man 1.000, 3.000 oder gar 5.000 Euro am Tag problemlos in Anspruch nehmen kann. Von daher ist es nur verständlich dass diesbezüglich viele Banken eine Schufa-Anfrage durchführen. Auf diese Art und Weise schafft man sich etwas Sicherheit.

Doch was wenn man als Verbraucher einen negativen Schufa-Eintrag aufweist? Wie schafft man es dennoch an eine Kreditkarte zu kommen?

Die Lösung ist ganz einfach: Mit einer Prepaidkreditkarte. Alle Informationen die man dafür braucht, gibt es unter andere auf dem Portal Prepaidkreditkarte.de nach zu lesen.

Der wesentliche unterschied zu einer “normalen” Kreditkarte liegt beim Prepaid-Modell darin, dass man hier lediglich Guthaben ausgeben kann und keine Schulden macht. Dieses Guthaben muss man zunächst einmal von seinem Girokonto auf die Kreditkarte umbuchen. Mehr als dass was man zuvor eingezahlt hat kann man in der Regel dann auch nicht ausgeben!

Dass schafft der Bank die notwendige Sicherheit um einem dennoch eine kostenlose Kreditkarte anbieten zu können, auch wenn die Schufa negativ ist. Schließlich bleibt bei einer Prepaidkarte keinerlei Risiko mehr für das Kreditinstitut. Auch der Verbraucher selbst hat ein dabei ein gewisses Plus an Sicherheit. Verliert er die Kreditkarte oder wird diese gestohlen, so ist der maximale Schaden der dabei entstehen könnte begrenzt. Zudem gibt es eine “natürliche Konsumgrenze”.

Es muss also nicht unbedingt ein Nachteil sein “nur” über ein Prepaid-Modell zu verfügen. Einige Verbraucher die auch eine ganze “normale” Kreditkarte bekommen würden, entscheiden sich daher ganz bewusst für das Prepaid-Modell.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>