Antike Möbel und Designermöbel in Kombination

pinit fg en rect gray 20 Antike Möbel und Designermöbel in Kombination

Antikmöbel sind immer im Trend. Das gilt auch für Designermöbel, die eigentlich ebenso zu den antiken Stücken zählen können, falls sie von klassischen Möbeldesignern schon vor Jahrzehnten geschaffen wurden. Daran ist schon zu ersehen, dass Designermöbel von zeitlosem Wert sind und sehr lange in Benutzung sind. Wenn also irgendwann die Entscheidung fällt, von jetzt an auf lange Sicht nur noch Designermöbel  zu kaufen, ist eine gute Grundlage für die eigene Wohnkultur gelegt. Damit steht nämlich fest, dass niemals massenhaft hergestellte Billigmöbel in die eigenen vier Wände kommen, sondern ausschließlich exklusive Möbel, die mit ihrem Chic und ihrer Eleganz Charakter in die Wohnung bringen.

Alle anderen Anschaffungen von Einrichtungsgegenständen haben unter dieser Voraussetzung nur den Zweck, eine vorübergehende billige Lösung zu schaffen. Das Ziel wird aber sein, die gesamte Wohnung mit einer edlen Ausstrahlung zu versehen, die nur Designermöbel mitbringen. Sollte es bereits einige antike Möbelstücke in der Wohnung geben, können diese ruhig belassen und mit Designermöbel kombiniert werden. Es wäre fast ein Frevel, ein Barockschränkchen oder ein Jugendstilbuffet nicht zur Geltung kommen zu lassen. Wenn erst einmal die mutige Entscheidung zur Kombination verschiedener Möbelstile gefallen ist, wird sich zeigen, mit welchem Gewinn an Wohnkultur dieser Mut belohnt wird. Antike Möbel mit dem Reiz moderner Designermöbel kombiniert erhöht die Wirkung der Einzelstücke. Einen solch gelungenen Einrichtungsstil will man automatisch beibehalten, wobei er durch einzelne Neuanschaffungen immer wieder ergänzt und leicht verändert werden kann. Designermöbel und alte Möbel lassen in ihrer Gesamtheit einen urgemütlichen Wohnstil entstehen, der vom guten Geschmack der Bewohner zeugt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>